Montagspalaver 27. Februar 2017

Thema: Gewalt und Widerstand



Und wieder war die Tagespolitik Ausgangspunkt. Sie beschäftigt uns alle und durchdringt unsere Befindlichkeit. Gewalt und gewaltloser Widerstand: wir suchten in der Geschichte  und werweissten in der Gegenwart: was hindert Menschen am Widerstand gegen staatliche Gewalt? Wir sprachen über Schlag-Wörter, mit denen komplexe Sachverhalte zu einfachen politische Botschaften gebogen werden.  Wir sprachen über Wahrheit – und ob es eine objektive Wahrheit gibt – oder ob es nicht darum geht, zu erkennen, dass die eigene Wahrheit eben die eigene ist, und jede und jeder seine Wahrheit hat;  dass es darum geht, wenigsten einen gemeinsamen  – wenigstens kleinsten – Nenner zwischen diesen Wahrheiten zu finden, damit Kommunikation und somit Frieden möglich ist. Und einmal mehr fanden wir: Ja, Gewaltlosigkeit leben ist grossartig und erstrebenswert. Aber: wenn man selber in einem Machtverhältnis der Gewalt ausgeliefert ist, wie …?

Zuhören, vergleichen, in die Tiefe gehen ohne Anspruch auf Lösungen, laut nachdenken ohne Kritik, sich gegenseitig beim Formulieren und Denken unterstützen – ohne sich zu kennen: das war das fünfte Montagspalaver.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.